Schulseelsorge an der Elisabeth von Thüringen Realschule

Was ist Schulseelsorge?                                                      

Unsere Heilige Elisabeth kann uns vieles lehren, was Seelsorge bedeutet. Zuerst war sie eine fromme Frau, die sich voll und ganz auf ihren Gott verlassen hat. Sie spürte seine liebende Zuwendung und sein Vertrauen in den Menschen. So konnte sie manche schwierige Situation in ihrem Leben überstehen und sie musste nicht an Geld, Besitz und fürstlichem Rang festhalten.  Am Ende musste sie alles hergeben, sogar ihre beste Freundin, aber ihre liebendes Herz hat sie bis zuletzt behalten. So hat sie immer vor allem den Menschen gesehen und sich für ihn eingesetzt.

 
Pater Gianluca Carlin

So nimmt auch die Seelsorge den Menschen in den Blick. In der Schule kommen so viele unterschiedliche Menschen zusammen und viele werden beurteilt nach ihren Leistungen. Wir wissen aber, dass vor Gott keine Leistungen zählen, sondern dass jeder Mensch von ihm gleich geliebt wird.
Diese Tatsache gilt es zu vermitteln und in die Tat umzusetzen, weil wir selber aus der Liebe Gottes heraus leben und gestärkt werden.
Also bedeutet Schulseelsorge, dass der von Gott geliebte Mensch im Mittelpunkt steht mit all seiner Geschichte und seinen Sorgen und Problemen. Das können Schüler, Lehrer und auch Eltern sein oder ein Gast, der die Schule besucht. Jeder ist wichtig und verdient, dass er beachtet wird!
Zudem ist es für die Seelsorge wichtig, den Menschen den liebenden Gott vorzustellen und nahe zu bringen. In Gottesdiensten, Wallfahrten und Gebeten versuchen wir, diesen Gott kennen zu lernen und verstehen zu lernen.

Wer macht Schulseelsorge?
Eigentlich alle!  Die Lehrer nehmen den einzelnen Schüler wahr, die Schüler nehmen ihre Mitschüler wahr und die Eltern unterstützen das Ganze. Ein liebevolles Wahrnehmen des Anderen ist die Grundvoraussetzung und das kann jeder, der sich von Gott wahrgenommen fühlt. So entsteht bei allem Alltag und auch oft Stress eine Atmosphäre, in der keiner verloren geht oder sich nicht als Mensch angenommen fühlt.
Das Gleiche gilt für die täglichen Gebete oder zum Teil auch für Gottesdienste. Alle sind mit eingezogen, wenn es darum geht, für unseren christlichen Glauben einen Ausdruck zu finden. Er soll zeitgemäß, jugendgemäß, ansprechend, verständlich und an die christliche Tradition angebunden sein.
Ein Schulpfarrer, Pater Carlin, ist vom Bischof sogar zusätzlich eingesetzt, um der Schulseelsorge noch mehr Möglichkeiten und geistliche Impulse zu geben.

Wieso Schulseelsorge?
Von der Sache her ist es etwas für jede Schule und sogar für jeden Ort, wo Menschen zusammen kommen. Wie die Heilige Elisabeth sich von den materiellen Werten trennen konnte, um sich den geistigen Werten zu nähern und sich dadurch unabhängig zu machen, so kann diese Frohmachende Botschaft in Wort und Tat jedem Menschen guten Willens nahegebracht werden.
Wovon ich selber ergriffen bin und was ich selber wichtig finde, davon erzähle ich auch anderen und das prägt mein Handeln und Tun.

Veranstaltungen der Schulseelsorge

Wöchentliche Schulmessen:

(siehe:  Gottesdienste)


Regelmäßige Gottesdienste zu besonderen Anlässen

  • am ersten Schultag der neuen Klassen 5
  • zum Fest der Hl. Elisabeth (Patronatsfest)
  • vor den Weihnachtsferien
  • Aschermittwoch
  • Bußgottesdienste mit Beichtgelegenheit
  • Dankmesse der Schulabgänger

Auswärtige Veranstaltungen

  • Elisabeth-Woche mit den Klassen 5 nach Manderscheid
  • Wallfahrt der Klassen 6 aller erzbischöflichen Schulen
  • Studienfahrt nach Thüringen mit Schülern der Jgst. 8
  • Tage religiöser Orientierung mit den Klassen 9
     

Besuchen Sie auch unsere Internetseite:

www.schulseelsorge-bruehl.de

 

Das aktuelle PDF-Dokument mit den Angeboten der Schulseelsorge für das laufende Schuljahr 2017/2018 folgt in Kürze.

Zurueck nach oben